Screenshot/Faksimile

WORKSHOP 10: Rehamaßnahmen bei Long-Covid

Dr. med. Jördis Frommhold, Fachärztin für Innere Medizin, Pneumologie und Notfallmedizin, Chefärztin der Abteilung für Atemwegserkrankungen und Allergien, MEDIAN-Klinik Heilgendamm

Samstag, 29.05.2021, 17:30 – 19:00
Teilnehmerzahl: 5 – 20

„Genesen ist noch nicht gesund"

Viele Menschen leiden trotz überstandener Corona-Virus-Infektion unter erheblichen Covid-19-Spätfolgen, dem „Post-Covid-Syndrom“ oder „Long Covid“. Auch nach Aussagen der WHO sollte vermehrt Augenmerk auf die Erforschung von Langzeitfolgen und deren Therapiemöglichkeiten nach Covid 19 gelegt werden.

Wie hoch die Dunkelziffer derer ist, die nach überstandener Infektion noch weiterhin Beschwerden haben und nicht arbeitsfähig sind, ist bislang absolut unklar. Mittlerweile steht fest, dass nicht nur zwischen Infizierten, Gestorbenen und Genesenen unterschieden werden darf. Vielmehr ist es notwendig, die Gruppe der Genesenen weiter zu differenzieren wobei hier bereits drei Gruppen unterschieden und jeweils spezifische Therapieansätze zugeordnet werden können. Insbesondere hervorzuheben ist, dass auch Patienten mit mildem Akutverlauf und auch Kinder von Long-Covid-Symptomen betroffen sein können.

Spezielle Post-Covid-Rehabilitationen erfordern daher fachübergreifende Konzepte um die Covid-19-Langzeitfolgen für Körper und Psyche zu bewältigen und zu therapieren. Neben der körperlichen und seelischen Regeneration ist insbesondere auch Ziel, die Alltagsfunktionen und Teilhabe zu verbessern. Hauptproblem ist weiterhin die rudimentäre Aufklärung und fehlende Akzeptanz bezüglich des Krankheitsbildes Long Covid.
Mehr zum Thema